Neues Equipment

Fangen wir mal mit dem Equipment an.

Zuletzt wurde noch folgendes benutzt:

  • Skywatcher Dobson 8″
  • Skywatcher Refraktor 80/400
  • Celestron 90/900
  • LCM-Goto auf einer Polhöhenwiege
  • Canon EOS 1100D und diverse Objektive.

Naja. Zufrieden ist man ja nie und so ging es dann los:

Als erstes kam ein kleiner Mak hinzu. Ein 5″ mit 1500mm Brennweite von Celestron. Und da der ja nicht wirklich sauber mit der LCM-GoTo zu nutzen ist kam auch gleich eine Exos-2 GoTo von Bresser hinzu. Die  Montierung ist baugleich mit einer EQ-5.

Der Celestron 5" Maksutov zusammen mit dem Skywatcher 80/400 Refraktor auf der Exos-2.
Der Celestron 5″ Maksutov zusammen mit dem Skywatcher 80/400 Refraktor auf der Exos-2.

Das war im April des Jahres. Später kam auch noch eine Guidingkamera hinzu. Da ich auch gerne die Möglichkeit der Planetenfotografie in Farbe abdecken wollte, nahm ich die ALccd5L-iic.

Jut. Dann kam August und der alte Herr bekam was zum spielen zum Geburtstag. Ich wollte unbedingt Spikes haben beim fotografieren und auch keine wirklich große Brennweite. Am Ende fiel meine Entscheidung auf das Skywatcher 130 PDS.

Hier zusammen zu sehen mit dem Skywatcher Refraktor auf der Exos.

Spechtelzeug kurz vor der Nacht

 

Und da kam mir durch Zufall ein Upgrade für den 5″ Mak günstig über den Weg gelaufen. Vor einer Woche wurde daher dieser von einem Skywatcher Skymax 180 pro abgelöst. Der kleine 5″ Mak hatte mir einfach so gut am Mond gefallen das ich gerne speziell für Mond und Planeten ein Gerät haben wollte. Theoretisch würde ja auch der Dobson gehen, nur finde ich es nervig bei hohen Vergrößerungen schubsen zu müssen. Ich will mich lieber entspannt auf Details konzentrieren können. Bei Deepsky-Objekten stört mich das nicht, aber bei den teilweise doch filigranen Strukturen von Mond, Jupiter und Saturn hatte ich da manchmal Probleme. Gleichzeitig wollte ich auch zur beginnenden Jupitersaison ein Gerät haben, wo ich ein höheres Auflösungsvermögen habe beim Filmen.

Und jetzt sieht es so auf der Exos aus:

Skymax 180pro mit EIgenbautaukappe
Skymax 180pro mit EIgenbautaukappe

Bei den Okularen hat sich auch etwas getan in der Zeit. Momentan nutze ich folgende:

  • Baader Hyperion 5mm
  • Skywatcher Goldkante 6mm
  • Celestron Luminos 7mm
  • ES 8,8mm
  • Celestron LX X-Cel 12mm
  • GS= 15mm
  • Skywatcher Goldkante 20mm
  • Skywatcher 25mm Plösel
  • TS Erfle 30mm 2″
  • Meade SWA 40mm 2″

Und den einfachen 1,25″ Zenitspiegel habe ich auch durch einen mit 99% Reflektion ersetzt.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s